AKH-H Rechtsanwälte Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann folgen

Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstreitet Urteil für geschädigten Schiffsfondsanleger gegen Telis Finanz

Pressemitteilung   •   Okt 20, 2017 15:54 CEST

In dem von der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstrittenem Urteil vom 12.10.2017 hat die 2. Kammer des Landgerichts Kempten die Telis Finanz Vermittlung AG auf Schadenersatz und damit zur sogenannten Rückabwicklung der Beteiligungen des Klägers an der HSC Aufbauplan VII Schiff GmbH & Co. KG verurteilt (Az.: 23 O 416/17). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Fall vor dem Landgericht Kempten

In dem zugrundeliegenden Sachverhalt wurde dem Kläger von der Anlageberaterin der Telis Finanz Verwaltung AG im Rahmen von Gesprächen im April 2008 eine Beteiligung an der HSC Aufbauplan VII Schiff GmbH & Co. KG empfohlen.

Im Rahmen der Beratungsgespräche hat die Beraterin den Kläger jedenfalls nicht ordnungsgemäß über die Risiken des Totalverlustes und die Sicherheit der Beteiligung aufgeklärt.

Das Urteil des Gerichts gegen die Telis Finanz wegen der Beteiligung am HSC Aufbauplan VII

Das Landgericht Kempten sprach dem Kläger nun die Primärforderungen in voller Höhe zu und hat festgestellt, dass die beklagte Anlageberatungsgesellschaft ihre Pflicht verletzt hat, den Kläger ordnungsgemäß über das Totalverlustrisiko und die fehlende Sicherheit der streitgegenständlichen Beteiligungen aufzuklären.

Aufgrund der Aussage der Ehefrau des Klägers als Zeugin, ist das Gericht davon überzeugt, dass die Beraterin die tatsächlich bestehenden Risiken der Beteiligung insbesondere das Totalverlustrisiko der Beteiligung heruntergespielt und verharmlost hat.

Der Kläger hatte in der Beratung auf Grund von negativen Vorerfahrungen erklärt, dass er nur eine sichere Anlage zeichnen wollte. Die Beraterin hatte ihm daraufhin mit Verweis auf die eigenen Beteiligungen eine Beteiligung am HSC Aufbauplan VII Schiff vorgeschlagen.

Das Gericht kam auf Grund der lebhaften und bildlichen Darstellung der Ehefrau zu dem Entschluss, dass der Kläger hier nicht ausreichend über das Totalverlustrisiko aufgeklärt worden ist und der Beraterin vollständig vertraut hat.

Eine ordnungsgemäße Aufklärung des Klägers konnte im konkreten Fall auch nicht durch Übergabe des Emissionsprospektes erfolgen, da die Beraterin der Beklagten den darin enthaltenen entsprechenden Hinweis durch mündliche Erklärungen entwertet hat und gegenüber dem Kläger den Eindruck erweckte, er würde in eine sichere Beteiligung investieren. Das Gericht geht hierbei vom Vorrang des gesprochenen Wortes aus.

Vor diesem Hintergrund kam es dem Gericht nicht darauf an, ob die Beraterin dem Kläger das Emissionsprospekt und einen Flyer zu der streitgegenständlichen Beteiligung übergeben hatte.

Das Gericht hält sich an den Grundsatz des BGH, dass ein übergebenes Prospekt dann in den Hintergrund tritt, wenn der Anleger den Ausführungen seines Beraters – wie üblich - besonders vertraut und entsprechend keine ordnungsgemäße Aufklärung stattgefunden hat (vgl. BGH Urteil vom 22.07.2010 Az. III ZR 203/09).

Das Gericht führt weiter aus, dass sich die Beklagte, welche sich gerne hinter ihrer Tochtergesellschaft versteckt, hier der richtige Gegner ist und die Ansprüche auch nicht verjährt sind. Der Kläger konnte, so das Gericht, auf Grund der Wartezeit, die der Fonds vorsah, nicht misstrauisch werden und musste daher auch noch nicht tätig werden.

Fazit des Urteils gegen die Telis Finanz

Die Entscheidung des LG Kempten stärkt die Interessen der Anleger in besonderem Maße gerade im Hinblick auf eine ordnungsgemäße mündliche Beratung unabhängig vom Inhalt und der rechtzeitigen Übergabe eines Emissionsprospektes. Auch zeigt es, dass sich Beratungsgesellschaften nicht in komplizierten Geflechten verstecken können.

Rechtsanwälte Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann:

Die Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht – seit über 20 Jahren im Dienste des Verbrauchers

Seit der Gründung im Jahre 1995 hat sich die Rechtsanwaltskanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert und vertritt geschädigte Kapitalanleger aus dem gesamten Bundesgebiet. Mit aktuell 28 Rechtsanwälten und Wirtschaftsjuristen sind wir eine der größten sowie erfahrensten Kanzleien für Kapitalanlagerecht auf Investorenseite in Deutschland. Wir haben für unsere Mandanten zahlreiche, teils höchstrichterliche Urteile erstritten und in den letzten Jahren aktiv an der Gestaltung der Rechtsprechung im Gebiet des Anlegerschutzes mitgewirkt. Durch unsere Fachanwälte wurden weit über 15.000 Vergleiche und Urteile seit Bestehen der Kanzlei erreicht.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy