AKH-H Rechtsanwälte Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann folgen

Pressemitteilungen Alle 20 Treffer anzeigen

Mangelnde Aufklärung über Provisionen: Landgericht Berlin verurteilt Berliner Sparkasse zu Schadensersatz und Rückabwicklung einer Fondsbeteiligung

Mangelnde Aufklärung über Provisionen: Landgericht Berlin verurteilt Berliner Sparkasse zu Schadensersatz und Rückabwicklung einer Fondsbeteiligung

Pressemitteilungen   •   Apr 26, 2019 08:17 CEST

​Die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann mit Sitz in Esslingen am Neckar hat ein Urteil für eine geschädigte Anlegerin des »König & Cie. Renditefonds 73 Produktentanker-Fonds IV« erstritten. Aufgrund des Urteils vom 17.04.2019 wurde die Berliner Sparkasse verpflichtet, der Klägerin einen Betrag in Höhe von 14412,29 EUR zzgl. Zinsen Zug um Zug gegen Übertragung der Beteiligung zu zahlen.

Anlegerschutz gestärkt: Fachkanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstreitet Schadensersatz und Rückabwicklung von Hannover Leasing Fonds Nr. 165

Anlegerschutz gestärkt: Fachkanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann erstreitet Schadensersatz und Rückabwicklung von Hannover Leasing Fonds Nr. 165

Pressemitteilungen   •   Okt 15, 2018 06:00 CEST

Die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann mit Sitz in Esslingen am Neckar hat ein Urteil für einen geschädigten Anleger des Hannover Leasing Fonds Nr. 165 erstritten. Mit Urteil vom 30.08.2018 hat das Landgericht Frankfurt am Main die Frankfurter Sparkasse Anstalt des Öffentlichen Rechts auf Schadensersatz und damit zur Rückabwicklung der Beteiligung verurteilt.

Landgericht Traunstein verurteilt VR-Bank Rosenheim-Chiemsee zur Entschädigung von Schiffsfondsanlegerin
Landgericht Offenburg verurteilt Volksbank in der Ortenau wegen mangelnder Provisionsaufklärung

Dokumente 1 Treffer

In einem seitens der Rechtsanwälte Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann für einen Anleger des geschlossenen Lebensversicherungsfonds HSC Optivita VIII UK erstrittenen Urteil vom 23.03.2016 hat das Landgericht Frankfurt die beklagte Frankfurter Sparkasse zur Rückabwicklung der Beteiligung sowie Zahlung von etwas mehr als 21.000 € verurteilt.